„Der Barbar als Kulturheros“