Der Barbar als Kulturheld.

Das Böse zwischen Fremdzuschreibung und Selbstauslotung