„Wie können Arbeits- und Lebensgemeinschaften über Dissens anstatt über den ohnehin nicht erzwingbaren Konsens produktiv gemacht werden?“