Bazon Brock zelebriert seinen 75. Geburtstag in Venedig

75. Geburtstag | Foto: Stefan M. Seydel

Martina Schettina

Martina Schettina eröffnete den Reigen mit dem Satz:

„Selbstverwirklichung ist das Ideal von Vollidioten“.

Ihr naturwissenschaftlicher Exkurs begann bei der Schönheit der Mathematik (Hardy), einer mathematischen Misswahl, über den verbotenen Tod zur Mengenlehre. Dann spannte sie den Bogen über die heiligen Filzpantoffeln zum Biomathematiker Martin Nowak, der den Altruismus als Überlebensvorteil einer Gesellschaft beweist. Die Ästhetik der Unterlassung wird gestützt durch die Aufforderung Brocks:

„Ich fordere Sie auf, alles in Ihrer Macht stehende zu unterlassen!“

Mit Hinweis darauf, dass schon der Mathematiker und Philosoph Blaise Pascal in ähnlicher Weise formulierte: „Das gesamte Unglück der Welt besteht darin, dass die Menschen nicht untätig in ihrer Kammer sitzen können.“

Zu guter Letzt verglich Martina Schettina die Gedanken-Streu-Experimente der Bazonisten an den Brock’schen Sätzen mit dem Rutherford-Versuch (Streu-Experiment von Alpha-Teilchen auf Goldfolie), der 1910 zur Entdeckung des Atomkerns geführt hatte.