Musealisierung als Strategie zur Zivilisierung von Kulturen

Bazon Brock zu Gast in der Mendelssohn-Remise

Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Einladung zur Feier des Atatürk-Tags in der Mendelssohn-Remise

Musealisierung als Strategie zur Zivilisierung von Kulturen

Mit Bazon Brock, Achim Preiß, Manfred Schlapp und Najem Wali samt Präsentation des Buches „Musealisiert Euch! Lustmarsch durchs Theoriegelände der schweren Entdeutschung“

Veranstalter: Labor für Universalpoesie und Prognostik
Ort: Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51 (zwischen Gendarmenmarkt und U-Bahnhof Hausvogteiplatz), 10117 Berlin
Eintritt: 12 € / Studenten 6 €
mit kleinem Empfang

Am 24.11.1934 hat Staatspräsident Atatürk mit einem genialen Dekret bestimmt, dass die Große Moschee von Istanbul, die ehemalige Hagia Sophia der oströmischen Hauptstadt, weder den Christen als Kultbau zurückgegeben werden solle noch den Moslems als Kultstätte überlassen bleiben dürfe; denn seit 1453 hatten die Moslems nach der Eroberung Konstantinopels die Hagia Sophia für ihren Kult vereinnahmt. Atatürk zu Folge sollte dieser Bau als bewunderungswürdiges Zeugnis der menschlichen Schöpferkraft in ein Museum umgewandelt werden, in welchem alle Parteien lernen könnten wertzuschätzen, was die jeweils anderen Kulturen hervorgebracht haben. Denn die Museologie hat durch die Erkenntnisse und Erfahrungen der Archäologen und Kulturwissenschaftler Wege bereitet, gerade im Museum besser als in jedem anderen Kontext die Errungenschaften aller Kulturen und Religionen, aller Wissenschaften und Künste kennen und lieben zu lernen. Die Museen sind wie die Universitäten, Archive und die internationalen Organisationen Schulen der Zivilisierung. Sie vertreten universelle, die ganze Menschheit betreffende Gesichtspunkte gegenüber den regionalen Kulturen und Religionen, die, wie Umma und Katholikos, nur die Einheit der Gläubigen meinen, nicht aber die Einheit der Menschheit repräsentieren.