Sechster Konvent der Asketen des Luxus

Asketen des Luxus – Konvent der goldenen Eßstäbchen | Wappen
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Widerstand der Dinge gegen den menschlichen Mutwillen:
Denn wirklich ist nur das, was sich unserem Willen nicht fügt.

Die reale Welt hat ihren Eigensinn als Widerstand durch Wirklichkeit. Wer dem nicht Rechnung trägt, gehört in die Psychiatrie und nicht auf Direktorensessel des Bankgewerbes.

Nun hat wohl jeder Zeitgenossse kapiert, wohin der Allmachtswahnsinn der Herren des fiktiven Kapitals führt. Ihre Aufgeblasenheit platzte an der simplen Tatsache, dass man die Realitäten, erst recht nicht wenn sie aus billigen Bauruinen bestehen, durch Champagner-Duschen und Delikatess-Häppchen in eine märchenhafte Szenerie verwandeln kann – selbst dann nicht, wenn man alle Rating-Agenturen und Aufsichtsfunktionäre besticht.

Vandalismus ist das Verhalten der Big Bosses wie der kindsköpfigen Schmierer. Sie sind unfähig, den Dingen einen Wert zuzugestehen. Sie reden sich darauf hinaus, dass alles was entsteht, ohnehin nur wert sei, dass es zu Grunde geht. Wer sich dieser Killer-Moral nicht anschließen will, sollte Formen der Wertschätzung und Werthaltung einüben, auf dass er nicht in Versuchung gerät.

Literaturempfehlungen:

Jean-Jaques Rousseau: Emile.
Am natürlichen Widerstand der Dinge soll das Kind am eigenen Leibe deren „naturgewolltes Joch“ empfinden. Hier denkt Rousseau an das Ziel, Kinder auf natürliche Weise wirklichkeitstauglich zu machen, indem er sie den Naturgesetzen aussetzt (Vgl.: Gabriele Strobel-Eisele: Unterricht als pädagogische Konstruktion. Die Logik des Darstellens als Kern der Schule. Weinheim 2003).

„Häßlichkeit, Bitterkeit, Stachel und Gift. Zur Poetik des Schwerverdaulichen“