Symposium 2009 - Ruhestörung

Ruhestörung – Über die Wirkung zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum

Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Ort:

Tagungsort Kongresshaus Zürich, Panoramasaal
Gotthardstrasse 5, 8001 Zürich

Kunst im öffentlichen Raum polarisiert. Die einen fühlen sich gestört und sind empört, die anderen lieben es, wenn sich künstlerisch-urban etwas bewegt. Das Symposium «Ruhestörung» der Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Zürich nimmt dieses Phänomen auf. Fragen, wie und auf welchen Ebenen Kunst im öffentlichen Raum wirkt, und was sie einerseits für den Einzelnen, andererseits für die Gemeinschaft bedeuten kann werden diskutiert. 

Programm am Vormittag

09.30 - 9.45
BEGRÜSSUNG / EINFÜHRUNG: Stadträdtin Ruth Genner, Vorsteherin des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements, Stadt Zürich;
Dorothea Strauss, Direktorin Haus Konstruktiv

9.45 - 10.15
INPUT 1: Ziele der Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Zürich: Christoph Doswald, Vorsitzender der AG KiÖR; Bettina Burkhardt, Geschäftsführerin AG KiÖR

10.15 - 10.30
INPUT 2: Jan Morgenthaler (Künstler, Zürich) präsentiert das Projekt «zürich-transit-maritim»

10.30 - 11.00
INPUT 3: Thomas Hirschhorn (Künstler, Paris) stellt sein Projekt «The Bijlmer Spinoza-Festival», Amsterdam 2009, vor

11.30 - 12.45
PODIUM 1: «Kunst als Markenzeichen einer Stadt»
Welche Argumente bietet Kunst im öffentlichen Raum für ein zeitgenössisches Standort-Marketing?
Es diskutieren:
Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin der Stadt Berlin; Tobias Rehberger, Künstler und Professor für Bildhauerei an der Staatlichen Hochschule für bildende Künste, Städelschule, Frankfurt am Main; Eva Riedi, Leiterin der Fachstelle Kunst bei Raiffeisen Schweiz, St. Gallen; Brigit Wehrli, Direktorin Stadtentwicklung der Stadt Zürich
Moderation: Christoph Doswald

Programm Nachmittag

14.00 - 14.15
EINFÜHRUNG PROGRAMM NACHMITTAG: Dorothea Strauss

14.15 - 14.30
INPUT 4: Die !Mediengruppe Bitnik (Zürich) spricht über Hacking als künstlerische Praxis

14.30 - 15.15
INPUT 5: «Zürich in künstlerischer Imagination – Eine Expedition ins Stadtbild»: Bazon Brock - Philosoph, Querdenker und Kunsttheoretiker - berichtet über seine Eindrücke

15.45 - 17.00 

PODIUM 2: «Wenn Ruhestörung Lebensqualität fördert – Oder: Über die Möglichkeiten von Kunst im öffentlichen Raum, die Menschen ganz direkt und individuell zu erreichen»
Es diskutieren:
Daniel Baumann, Projektleiter der Nordtangente-Kunsttangente Basel und freier Kurator, Basel; Bazon Brock, Kunsttheoretiker, Wuppertal; Stadträtin Ruth Genner, Vorsteherin des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements, Stadt Zürich; Jan Morgenthaler, Künstler
Moderation: Dorothea Strauss
17.00 - 17.45

SCHLUSSDISKUSSION
Moderation: Christoph Doswald, Dorothea Strauss
anschliessend Ausklang mit Apéro
Weitere Informationen


Veranstalterin
Stadt Zürich, Kunst im öffentlichen Raum
Lindenhofstrasse 21, 8021 Zürich

Kontakt
Projektleitung d.o.k-Zerbini, Postfach, 8026 Zürich,
Tel. +41 44 240 22 00
www.dokzerbini.ch

Zürich in künstlerischer Imagination – Eine Expedition ins Stadtbild