„Das ABC des Bazon Brock“

Hörspiel und Medienkunst von Ania Mauruschat

BR | Bayern 2 - Hörspiel und Medienkunst
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Text des BR:

„Der Ästhetik-Professor und "Künstler ohne Werk" Bazon Brock ist seit 50 Jahren ein Solitär im deutschen Geistesleben.

1936 als Jürgen Johannes Brock im damaligen Pommern, heutigen Polen, geboren, 1947 Flucht mit der Mutter und seinen Geschwistern vor der sowjetischen Armee nach Dänemak, mehrjärhriger Lageraufenthalt, 1957 bis '65 Studium der Geistes- und Sozialwissenschaften, u.a. bei Theodor W. Adorno, seit 1959 Happenings mit Hundertwasser, Alan Kaprow, Joseph Beuys und Nam June Paik, Professuren für Ästhetik in Hamburg, Wien und Wuppertal.

Der 68er Brock war maßgeblich an der Durchsetzung der Pop-Art in Deutschland beteiligt, hielt über 1500 seiner "Action Teachings" auf der ganzen Welt und initierte die Besucherschulen der documenta. 2006, zu seinem 70. Geburtstag, erregte Brock das letzte Mal größeres Aufsehen, als er unter dem Aufruf "Musealisiert Euch selbst!" in elf Kulturinstitutionen im deutschsprachigen Raum zu "Lustmärschen durch das Theoriegelände" einlud, dabei Grabbeigaben für seine Generation sammelte und vor allem das tat, was er am liebsten tut: Von König Midas bis zu den Schlümpfen assoziativ und unterhaltsam über Gott und die Welt und die Kunst zu referieren.

Eine Radio-Reise durch die Biografie von Bazon Brock und seiner Generation anhand von Stichworten aus seinem Werk. Der Versuch des Portraits eines unfassbaren Mannes, der nach der Erfahrung von Krieg, Totalitarismus, Holocaust, Flucht und Schuld, gegen diesen erfahrenen Abgrund anzusprechen scheint.“

„Das ABC des Bazon Brock“