Festspiel-Dialoge 2012

Verzauberung und Risiko

Festspiel-Dialoge 2012 | Abbildung: Kostümentwürfe von Elisabeth Binder-Neururer und Susanne Bisovsky für Papageno und Papagena zum zweiten Teil der Zauberflöte: Das Labyrinth
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Ort:

Schüttkasten
Herbert-von-Karajan-Platz 11
A-5010 Salzburg

Eintritt für Nichtmitglieder der Freunde der Salzburger Festspiele: € 10,–

Die Salzburger Festspiele sind alljährlich ein faszinierender Treffpunkt für Kunstbegeisterte. Debatte,
Diskussion, Auseinandersetzung finden in großem Stil statt. „Man redet über Inhalte und nicht über Verpackungen“, formulierte Daniel Barenboim – dies ist in Zeiten wie diesen bemerkenswert.
Das Publikum erwartet Aufklärung, Verzauberung, Reibungsflächen, Deutung. Das dichte Programm der
neuen Intendanz wird dem voll gerecht. Wir werden daher in den Dialogen unterschiedliche Facetten aufgreifen, etwa mit Jan Assmann die beiden Zauberflöten, mit Ingrid Hentschel Sven-Eric Bechtolfs spartenübergreifende Urfassung der Ariadne auf Naxos von Richard Strauss, die als einaktige Oper auf Molières Bürger als Edelmann folgt.
Wie immer sind die Dialoge interdisziplinär ausgerichtet: Neben Musik- und Theaterwissenschaft werden
auch Soziologie, Philosophie und Naturwissenschaft durch herausragende Persönlichkeiten vertreten sein.
Gleichwohl bleibt die Warnung von Oscar Wilde aufrecht, dass jede Auseinandersetzung mit der Kunst eine riskante Sache sei. Man tue dies „auf eigene Gefahr“! Denn, so fährt er fort, „in Wirklichkeit spiegelt die Kunst den Betrachter und nicht das Leben“. Michael Fischer

Mittwoch, 25. Juli Markus Hengstschläger (Genetiker, Wien)
Normalität als Risiko

Mittwoch, 1. August Ingrid Hentschel (Theaterwissenschafterin, Bielefeld)
Ariadne auf Naxos

Dienstag, 7. August Bazon Brock (Ästhetiker, Philosoph und Kulturtheoretiker, Berlin/Wuppertal)
Festspiele als Zivilisationsagenturen – Zur Geburt der Zivilisation

Mittwoch, 8. August Ortrud Gutjahr (Literatur- und Kulturwissenschafterin, Hamburg)
La Bohème

Dienstag, 14. August Jan Assmann (Ägyptologe, Heidelberg/Konstanz)
Die Zauberflöte

Mittwoch, 22. August Volker Gerhardt (Rechts- und Sozialphilosoph, Berlin)
Von Entzauberung kann keine Rede sein

Dienstag, 28. August Clemens Hellsberg (Vorstand der Wiener Philharmoniker, Wien)
Verzauberung und Risiko im Orchestergraben

Konzeption, Organisation und Moderation: Michael Fischer

Die Dialoge finden jeweils um 11.30 Uhr im Schüttkasten (Herbert-von-Karajan-Platz 11) statt. • Eintritt für Nichtmitglieder der Freunde der Salzburger Festspiele: € 10,– • Weitere Informationen zu den Festspiel-Dialogen und den Biografien der Vortragenden finden Sie unter: http://www.festspielfreunde.at/dialoge

Festspiele als Zivilisationsagenturen

Zur Geburt der Zivilisation aus dem Geist des Parketts