Tarnen und Täuschen

Diskursive Twin Towers / Theorieturnier der Dioskuren - zweiter Band

Umschlag: Tarnen und Täuschen
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Seite im Original: 81

Anmerkungen zur Kampagne "Du bist Deutschland"

Die Reaktionen auf die Medienkampagne sind in meinem Umfeld eindeutig und einhellig: Doktor, Apotheker, Assistent, Floristin, Heilpraktikerin, Nachbarn, Uni-Kollegen äußern gleichermaßen radikale Ablehnung und Aggression gegen die Urheber der Kampagne. Man sagt – und ich teile diese Auffassung – gerade die sich als bürgerliche Individuen behauptenden Bundesrepublikaner fühlten sich für dumm verkauft, weil man ihnen jahrelang die unumgängliche, eiserne Notwendigkeit der Globalisierung, der wirtschaftlich wünschenswerten Multikultur gepredigt habe, um jetzt plötzlich an den Regionalismus, Patriotismus, ja, Nationalismus als Widerstandskraft gegen die Folgeschäden der Globalisierung zu appellieren. Die Dummdreistigkeit, mit der in der Kampagne argumentiert wird, sei schier unerträglich: jahrzehntelang wurde jeder, der auch nur die Begriffe Deutschland, Vaterland, Patriotismus ins Spiel brachte, als Neonazi gnadenlos stigmatisiert.

Ebenso wurde jahrzehntelang jeder mit der Vernichtung seiner bürgerlichen Existenz bedroht, der es wagte, den Internationalismus, Sozialismus, gar Kommunismus als Weg zur erstrebenden Weltzivilisation der Menschheit anzusprechen – heute wird das mit den Argumenten von Karl Marx als Globalisierung angepriesen. Diese gedankenlose propagandistische Verquirlung von Schlagworten, Appellen, Affektstimulationen lassen nur auf die Verwirrtheit oder totale Ignoranz der Kampagnenschreiber zurückschließen. Wohin diese pathetische Demonstration von Dummheit führt, sehe man etwa daran, daß jedermann aufgefordert wird, beim Sieg des Herrn Schumacher als deutschem Rennfahrer patriotisch aufzuheulen, obwohl gerade dieser Patriot es vorgezogen hat, mit deutschem Publikum sein Vermögen zu vermehren, aber sich als Steuerflüchtling in der Schweiz schadlos halte. Die größte Aggression gegen die Kampagnen-Urheber löst allgemein die Feststellung aus, daß die Machart (durch Werbekasper) darauf schließen ließe, man gehe mit den Bürgern wie mit zu bewerbenden Produkten um. Der Appell an die Individuen laufe darauf hinaus, sich für Führer, Reich und Volk oder Deutschland, Vaterland und Patriotismus freudig zu opfern, obwohl gerade diese Kräfte der Wirtschaft stets darauf bestanden, daß Wirtschaft nur mit Marktgesetzen und mit nichts sonst begründet werden könne. Anstatt die Konsequenzen aus der Tatsache zu ziehen, daß Wirtschaft nur unter Bedingung funktioniert, die sie nicht selbst garantieren kann (z.B. Rechtstaatlichkeit), verstärkt die Wirtschaft ihren Führungsanspruch in der Gesellschaft durch brutale Verleugnung jeglicher Rationalität. Haben nicht die Herren Esser, Sommer, Mittelhof, Schremp etc. mit ihrem pathetischen Forderungen nach Führerschaft der Wirtschaft bewiesen, wohin solcher Veitstanz der BWL-Vernunft führt, nämlich in den Ruin, für den sie aber nicht die Verantwortung, sondern persönliche Belohnungen in Millionenhöhen übernehmen? An diesen Beispielen, die die öffentliche Debatte der vergangenen Jahre beherrschten, zeige sich, daß die Wirtschaft in viel stärkerem Maße versagt habe als die Politik, als die Universitäten oder die Gewerkschaften.

Zusammengefaßt: Die Kampagne Du bist Deutschland zeigt in unüberbietbarer Klarheit die Gründe dafür auf, warum es in Deutschland dringend einer neuen, bedrohungsmächtigen Linken bedarf. Dieses Resultat der Kampagne darf man wohl als wahrhaft kontraproduktiv bewerten. Ob dafür irgendjemand zur Verantwortung gezogen wird? Diese Art von Schädigung des Gemeinwesens BRD kann nicht nur mit Verachtung bestraft werden. Bei der nächsten Wahl wird die neue Linke mit ihren Erfolgen die Quittung präsentieren.