Der Tod von Adorno

Ein Zusammenhang zwischen Comics, Pornographie und 1968? Bazon Brock, der Comiczeichner Helmut Wietz und der Verleger Jörg Schröder erklären es uns.

Helmut Wietz: Der Tod von Adorno | Berlin: Walde+Graf bei Metrolit, 2013
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Aus der Reihe "Großväter erzählen aus dem kommenden Krieg"

Sex, Drugs and Rock ‘n’ Roll – diese Dreieinigkeit ist hinreichend bekannt. Doch wie passen Comics ins Bild? Und stimmt es, dass früher Pornofilme an der Uni gedreht wurden?

Bazon Brock, “Denker im Dienst” und Initiator der Denkerei, der Comiczeichner Helmut Wietz und der Verleger Jörg Schröder klären uns über die Zusammenhänge auf – mit Video Screening.

Helmut Wietz wurde 1945 in Hamburg- Altona geboren. Er studierte in den 1970er Jahren an der Deutschen Film-und Fernsehakademie Berlin, wo er sich mit seinem Comic “Der Tod von Adorno” bewarb. Seitdem arbeitet als freischaffender Filmemacher und Producer. (Jetzt erschienen im Metrolit-Verlag, Berlin)

Bazon Brock, geboren 1936, ist emeritierter Professor für Ästhetik und Kunstvermittlung.
Für den März-Verlag betreute er zu einer Zeit, als Sexualität noch ein Tabuthema war, die Produktion künstlerisch wertvoller Pornofilme. Unterstützt wurde er dabei von Studenten der Filmhochschule, zu denen auch Helmut Wietz gehörte.

Jörg Schröder, geboren 1938 in Berlin, gründete 1969 den März Verlag Jörg Schröder KG und die Olympia Press GmbH in Frankfurt/M., entwarf das gelb-rot-schwarze Erscheinungsbild und leitete den März-Verlag bis zur Schließung im Jahr 1987. Seit 1982 führt er seine Projekte gemeinsam mit Barbara Kalender in unterschiedlichen Formen fort. Aktuell u.a. auf dem tazblog "Schröder & Kalender": http://blogs.taz.de/schroederkalender/.

Siehe auch: http://www.metrolit.de/termine/termin/2013-05-08-der-tod-von-adorno---aus-der-reihe-grossvaeter-erzaehlen-vom-kommenden-krieg

Ort:

Denkerei
Oranienplatz 2
10999 Berlin
www.denkerei-berlin.de