Schwindel der Wirklichkeit

Vorbereitungsbüro

Schwindel der Wirklichkeit | Akademie der Künste Berlin 2013/14.
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Ort:

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
Eintritt frei

Für ein Jahr widmet sich die Akademie der Künste dem Thema „Schwindel der Wirklichkeit“.
Kaum eine Frage ist in den Künsten so systematisch verhandelt worden wie die nach der Konstruktion und Dekonstruktion von Wirklichkeit. Vor allem durch die Entwicklung neuer Medien wie der Fotografie, dem Film, dem Video und den interaktiven Möglichkeiten der digitalen Welt wurde die Rolle des Bildes, des Schauspielers oder Tänzers, von Text und Musik in Bezug auf Wahrheit, Identität und Realität radikal verändert. Die Künste erscheinen gleichsam als Labor einer kritischen und kreativen Auseinandersetzung des Verhältnisses von Subjekt und Wirklichkeit, von Individuum und gesellschaftlicher, politischer oder ökonomischer Behauptung von Realität.

Der Schwerpunkt startet mit einem „Vorbereitungsbüro“, einer Serie von Veranstaltungen und Debatten, jeweils mittwochs, und mündet im Herbst 2014 in eine große Ausstellung.

Projekt-Website mit Texten, Dokumentationen, Interviews u.a.:

http://www.schwindelderwirklichkeit.de/

Über die Einheit von Schwindel und Schwindeln

Lügen, Tarnen und Täuschen als Erkenntnismittel

Die Natur sei die große Lehrmeisterin, sagen die Dichter und Denker. Also lernen wir, was unsere Natur ist: Lernt zu lügen mit der großen Meisterin. Das Programm lautet: 'Hominisierung vor Humanisierung' oder 'Humanisierung ist nur durch Hominisierung möglich'. Wir haben zu wissen (sapere), dass wir Wirbel-/Säugetiere sind. Was macht den Unterschied (sapere als unterscheiden durch schmecken): Zum Beispiel zu wissen, dass der rechte Winkel kein westliches Kulturdiktat ist, sondern dass der Gleichgewichtssinn strikte Orientierung auf Abgleich von horizontal und vertikal erzwingt.

Wir sind von Natur aus kulturelle Wesen. Deshalb gehorchen alle Kulturen den gleichen Gesetzen. Sich aus der Natur der Kulturen hinauszuschwindeln, ist Pflicht für Künstler und Wissenschaftler. Sich in die eigenen Taschen zu lügen, füllt sie mit Kostbarkeiten der anderen Art, den Erkenntnissen.