Von der Reproduktion zur Rekonstruktion - Umgang mit Antiken (II)

Summer School vom 16.-19.06.2014

Bunte Götter | Skulpturhalle Basel, 2005.
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Ort:

Schloss Hohentübingen
72070 Tübingen

Vom 16.–19. Juni 2014 findet am Institut für Klassische Archäologie der Eberhard Karls Universität Tübingen eine Summerschool zum Thema "Von der Reproduktion zur Rekonstruktion – Umgang mit Antike(n) II" statt. Die durch die VW-Stiftung finanzierte Veranstaltung fragt nach der Grenze zwischen Reproduktion, Ergänzung und Rekonstruktion: Wo bildet sich der Wille zur "korrekten" Rekonstruktion angesichts der breiten Verfügbarkeit und des umfassenden Einsatzes antiker Bildmotive im 19. Jh.? Welche Möglichkeiten der Rekonstruktion standen und stehen zur Verfügung, und wo liegen Grenzen der Veranschaulichung? Welche Bedeutung haben Rekonstruktionen für das Fach der Klassischen Archäologie und welcher Stellenwert kommt ihnen im Museumsalltag zu?

Die Summerschool steht in engem Zusammenhang mit der Sonderausstellung "Bunte Götter. Die Farbigkeit antiker Skulptur", die vom 10. April bis 10. August 2014 im Rittersaal des Schlosses Hohentübingen gezeigt wird. Der Fokus der archäologischen Rekonstruktion liegt damit auf der Skulptur und dem bislang immer noch am stärksten umstrittenen Thema der Farbigkeit. Ihr soll als zweite Gattung die Architektur an die Seite gestellt werden

Bazon Brock: Nur das als falsch Erkannte ist noch wahr

Die historische Wahrheit der polychromen Antike wird von der Winckelmannschen Fiktion weit übertroffen. Die Antike ist ein Produkt des Humanismus und nicht eines des geschichtlichen Zeitlaufs. Was bedeutet diese bemerkenswerte Konfrontation von Erinnerung ohne Gedächtnis mit der historischen Wahrheit ohne Aussicht, ihrem Fundamentalismus zu entkommen?