Zum "Bloomsday"

"Bloomzeitung" auf Basis der reproduzierten BILD-Ausgabe vom 08.04.1963 (links) |  Zur Feier des "Bloomsday" am 16.06.1963 in der Galerie Loehr, Frankfurt; Namensmontage von Thomas Bayrle "Bloomzeitung" auf Basis der reproduzierten BILD-Ausgabe vom 08.04.1963 (rechts) | Zur Feier des "Bloomsday" am 16.06.1963 in der Galerie Loehr, Frankfurt; Namensmontage von Thomas Bayrle
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Ort:

Denkerei
Oranienplatz 2
10999 Berlin
Tel.: 030-61671001
www.denkerei-berlin.de

Donnerstag, der 16. Juni 1904, ist der Tag, der in James Joyces Roman Ulysses vom Protagonisten Leopold Bloom beschrieben wird. Die Iren begehen den Bloomsday seit 1954 wie einen Feiertag.

Bloom heißt auf deutsch Jedermann. Da gibt es den Ackermann von Böhmen, den Salzburger Jedermann, den Dubliner Jedermann, den Heideggerschen (Jeder-)man und den Meadschen Jedermann als "the generalized other". 1963 hat Bazon Brock zur ersten Etablierung des Bloomsdays in Deutschland die Bildzeitung in eine Bloomzeitung umgewandelt. Das war die Ausgabe vom 16. Juni, in der alle Eigennamen durch Bloom ersetzt wurden.

Der Bloomsday in der Denkerei muss einige Tage später stattfinden, immerhin an einem Donnerstag, der in einigen Regionen tatsächlich ein Feiertag ist. Mit einem Gemäldezyklus von Nicolay und Galina Skryl zu Ulysses werden wir ein Fest zu Blooms Ehren feiern.