Mit Toten reden? 10 Thesen zur Performativen Philosophie

Öffentliche Diskussion mit dem Expedition Philosophie e.V. (Halle/Saale)

Herkulaneum 1972 | © Melusine Huss
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Ort:

Denkerei
Oranienplatz 2
10999 Berlin
www.denkerei-berlin.de

In der Denkerei werden die ZEHN THESEN ZUR PERFORMATIVEN PHILOSOPHIE des Vereins "Expedition Philosophie" diskutiert.

Die Erfahrungen mit den verschiedenen performativen Aufführungsformen von Philosophie, die im Rahmen des Symposiums "soundcheck philosophie" in Halle/Saale in den vergangenen Jahren erprobt, gezeigt und diskutiert worden sind, wurden in den folgenden Thesen reflektiert und zusammengefasst:

DIE ZEHN THESEN DER PERFORMATIVEN PHILOSOPHIE

1. Philosophieren ist eine verkörpernde Praxis, Philosophie Performances fangen die Lebendigkeit des Denkens auf.

2. Philosophische Erkenntnis wird in besonderer Weise vertieft und generiert, wenn Darstellungsmedien und Kommunikationsebenen gewechselt oder simultan ‚bespielt’ werden.

3. Philosophie Performances machen im Prozesscharakter der Wissensaneignung die Vorläufigkeit von Wahrheit transparent.

4. Philosophie Performances erforschen (die sozialen, situativen) Sinnkriterien von philosophischen Theorien.

5. Philosophie Performances machen transparent, wie philosophiert wird und eröffnen neue Perspektiven für eine Erweiterung der philosophischen Praxis (sowohl im akademischen Betrieb, als auch im öffentlichen Raum).

6. Philosophie Performances zeigen und bestehen darauf, dass Philosophie sich immer wieder neu erfinden muss, d.h. dass sie zu zeitgemäßen Formen finden muss.

7. Philosophie Performances verdeutlichen den Spiel- und Rätselcharakter der Philosophie.

8. In Philosophie Performances wird der alte Kampf zwischen Logik und Rhetorik der philosophischen Erkenntnis in neuer Form wieder aufgenommen.

9. Philosophie-Performances unterhalten ein intimes Verhältnis zur Kunst – sie nutzen deren spielerisches Irritations-, Verfremdungs-, Befremdungs- bzw. Verrückungspotential

10. Philosophie-Performances realisieren sich erst in der Interaktion mit dem Betrachter, Teilnehmer, Zuschauer. Sie erfassen (wenn sie gelingen) zugleich Gedanken und Publikum.

Die Veranstaltung ist eine inhaltliche Fortsetzung der Gespräche auf dem Symposium "Soundcheck Philosophie" 2013: https://soundcheckphilosophie.wordpress.com/about-2/

Expedition Philosophie e.V.:
http://expeditionphilosophie.wordpress.com/