Die Treppe als Medium der Metaphysik. Von der schrägen Ebene zur Himmelsleiter

Mit Arthur Engelbert, Felix Urban, Julius Heinicke, Jana Bendigs, Ulrike Kuch und Tomke Braun

Treppe zum Allgemeinen Lesesaal, Unter den Linden | Architekt: HG Merz. Foto: Staatsbibliothek zu Berlin - PK / Jörg F. Müller
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Ort:

Denkerei
Oranienplatz 2
10999 Berlin
www.denkerei-berlin.de

In der neuen Publikation von Arthur Engelbert (FH Potsdam), die an diesem Abend in der Denkerei vorgestellt werden soll, steht die Treppe exemplarisch für das technische Bewusstsein des Menschen in der Welt – für seine Stellung in der Evolution. Mit diesem weit gefassten Verständnis am Beispiel der Treppe soll beispielsweise auch die Idee der Fortschrittsleiter kritisch einstufbar werden. Ganz oben auf der Sprosse der kosmischen Leiter sitzend, kann schließlich auch eine Los­kopplung von „Hier und Jetzt und Dort“ erwogen werden. Die Metapher der Treppe ist dazu notwendig, um eine denkbar andere Ebene der Realität zu erreichen – „einen Vorfall, den die Natur noch nicht kennt“.

Im Zusammenhang mit der Buchvorstellung wird Ulrike Kuch (Berlin/Weimar) über ihre Dissertation zur Treppe im Film und speziell zum Aspekt der Showtreppe sprechen.

Zum Buch:

DIE TREPPE
Eine kulturgeschichtliche und medienkritische Studie
– anhand ausgewählter Beispiele aus verschiedenen Medien
Mit einem Glossar
von Arthur Engelbert
Würzburg: Königshausen & Neumann Oktober 2014

www.treppe.arthur-engelbert.de