Mythos Black Mountain College

Workshop Kunstgeschichte in der Kunstpädagogik, 10.-12.07.2015 in der Denkerei Berlin

Workshop Black Mountain College | Denkerei Berlin, 10.-12.07.2015 Feldarbeit | Black Mountain College Mobile | Black Mountain College Mobile | Black Mountain College
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Ort:

Denkerei
Oranienplatz 2
10999 Berlin
Tel. 030-61671001
www.denkerei-berlin.de

Programm (Details nach Anmeldung)

Freitag,  10. Juli 2015,  Beginn: 14.00 Uhr bis
Sonntag 12. Juli 2015,  Abschluss: 15.00 Uhr

Öffentlicher Vortrag von Bazon Brock am Samstag, 11. Juli 2015, 18 Uhr:

Sehnsucht nach dem Kloster der Moderne

Lebensreform, Werkbund, Bauhaus, Black Mountain College als Versuche, die Gemeinschaft der Künstler und Wissenschaftler durch gemeinsame Verpflichtung auf den Geist der Moderne zu retten

Verbindliche Anmeldung bis spätestens 30.06.2015 (begrenzte Teilnehmerzahl) an Prof. Dr. Ulrich Heinen: heinen@netcologne.de

Im Rahmen des Workshops wird die Ausstellung "Black Mountain – an interdisciplinary experiment. 1933 – 1957", Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart Berlin besucht. Die Ausstellung ist Teil des Bildungs- und Forschungsprojekts "Black Mountain – Educational Turn and the Avantgarde".

Am Black Mountain College lehrten und lernten bedeutende Künstler und Lehrer wie Josef Albers, Anni Albers, Walter Gropius, Robert Motherwell, Cy Twmobly, Willem de Koning, Richard Buckminster Fuller, John Cage, Robert Rauschenberg.

Von 1933 bis 1958 entwickelte sich das Black Mountain College zu einer führenden interdisziplinären Bildungsinstitution. Natur- und Geisteswissenschaften waren hier ganz unmittelbar mit Bildender Kunst, Architektur, Literatur, Musik und Theater verbunden.
An das Bauhaus anschließend, inszenierte ein neues Schulkonzept Leben und Lernen als Aufführungskünste. Ausgehend von disziplinär reflektierten Grundlagen wuchs in interdisziplinärem und experimentellem Arbeiten eine Generation heran, die in den 1960er und 1970er Jahren die Kunstszene und die Formulierung gesellschaftlicher Verändeurngsansprüche prägen sollte.
Im Wechselspiel von Kunstgeschichte und Kunstpädagogik richtet sich der Workshop auf eine Reflexion von Grundfragen und Potentialen von Kunstunterricht. Er gibt Gelegenheit zu einer affirmativen, aber auch zu einer kritischen Betrachtung des Mythos, der das Black Mountain College bis heute umgibt. Auch den Anspruch der Ausstellung, zu einer diskursiven Wiederbelebung mit unmittelbarem Bezug auf aktuelle Debatten um Bildung und Ausbildung beizutragen, durchdenkt der Workshop aus kunsthistorischer, kunstpädagogischer und kunstdidaktischer Perspektive bis in die Konkretionsperspektiven von Kunstunterricht durchdacht.

Kosten:

Reise und Unterkunft liegen in der Verantwortung der einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Kosten beschränken sich ansonsten auf die Eintrittskosten und einen Obulus für die Bewirtung während des Workshops.

Veranstalter:

Klaus-Peter Busse (TU Dortmund)
Bazon Brock (Denkerei Berlin)
Ulrich Heinen (Bergische Universität Wuppertal) für die Arbeitsgemeinschaft "Kunstgeschichte in der Kunstpädagogik" im BDK - Fachverband für Kunstpädagogik e.V.