Luhmann und die Kultur. Fernwirkungen eines Theoretikers

Podiumsveranstaltung der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Luhmann und die Kultur. Fernwirkungen eines Theoretikers | Podiumsveranstaltung, AWK Düsseldorf, 8.12.2016
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Projektvorstellung „Niklas Luhmann -Theorie als Passion. Wissenschaftliche Erschließung und Edition des Nachlasses“

Niklas Luhmann (1927 - 1998) war einer der bedeutendsten Soziologen des 20. Jahrhunderts. In einem einzigartigen Forschungsprojekt hat er über einen Zeitraum von mehr als dreißig Jahren eine universale Theorie entwickelt, die beansprucht, die moderne Gesellschaft in ihren Struktur- und Funktionsprinzipien zu beschreiben. Dieses Werk, das seinen Niederschlag in einer Vielzahl von Publikationen gefunden hat, ist nicht nur wissenschaftlich herausragend, sondern hat auch in vielfacher Weise Eingang in die unterschiedlichsten Bereiche der Gesellschaft gefunden.


In der Podiumsdiskussion „Luhmann und die Kultur“ wird die Resonanz und Bedeutung der Luhmannschen Theorie in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen wie der Kunst, Literatur, Rechtsprechung, Religion und den Massenmedien beleuchtet. Dazu werden Personen zusammengeführt, die durch ihre Tätigkeit in Kontakt mit der Theorie oder auch der Person Niklas Luhmanns gekommen sind. Diskutieren werden der Rechtswissenschaftler Prof. Dieter Simon, der Kunsttheoretiker Prof. Bazon Brock, der Religionswissenschaftler Prof. Dierk Starnitzke, der Soziologe Prof. André Kieserling, der FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube und der Künstler Frederik Bunsen.

An der Universität Bielefeld, an der Luhmann von 1969 bis 1993 geforscht und gelehrt hat, wird seit 2015 der Nachlass dieses außergewöhnlichen Wissenschaftlers erschlossen. Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste fördert das Langzeitforschungsprojekt „Niklas Luhmann – Theorie als Passion. Wissenschaftliche Erschließung und Edition des Nachlasses“, das unter anderem den einzigartigen Zettelkasten Luhmanns in einer digitalen Edition der Öffentlichkeit zugänglich machen und einen Großteil der bislang unveröffentlichten Manuskripte aus dem Nachlass publizieren wird.

Programm

Begrüßung 17.00 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang Löwer, Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste

Einführung
Prof. Dr. André Kieserling, Bielefeld, Leiter der Forschungsstelle

Diskussionsteilnehmer
Prof. Dr. sc. Tc. H.c. Bazon Brock, Berlin
Frederick D. Bunsen, Ammerbuch-Breitenholz
Jürgen Kaube, Frankfurt am Main
Prof. Dr. André Kieserling, Bielefeld
Prof. Dr. Dierk Starnitzke, Bad Oeynhausen
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Simon, Berlin

Moderation
Prof. Dr. Rudolf Stichweh, Bonn

Im Anschluss laden wir Sie herzlich zu einem Umtrunk ein.

Anmeldung an: awk@awk.nrw.de