Kuhns-Day

Lichteratur – Film und Malerei von Jochen Kuhn

Kuhns-Day | Denkerei, Berlin 11.02.2017 Kuhns-Day | Denkerei, Berlin 11.02.2017 Kuhns-Day | Denkerei, Berlin 11.02.2017 Kuhns-Day | Denkerei, Berlin 11.02.2017
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Lichteratur – Film und Malerei von Jochen Kuhn

Werner Nekes begründete Mitte der 1960er Jahre eine neue Gattung des filmischen Schaffens:
die Lichteratur oder Lighterature.

Foto und Film sind ja im wörtlichen Sinne Phänomene der Lichtschrift, deren Metaphorik in Europa vom paradiesischen Vorschein in gotischen Kathedralfenstern über die Aufklärung des 18. Jahrhunderts als Enlightenment bis zur modernen Sinngebung als Erleuchtung reicht.
Film war für Nekes die Bewegung zwischen zwei Bildern, die wir unter anderem als Kinoillusion genießen. Der zweite Hauptvertreter der Lighterature in Deutschland ist gegenwärtig Jochen Kuhn. Da er seit Jahren an der Filmhochschule Ludwigsburg lehrt, fiel er der deutschen Missachtung des Kunstlehrers zugunsten der Künstlerbohème zum Opfer. Man huldigt Kentridge, obwohl Jochen Kuhn das Grundprinzip der Lichteratur Jahre vor diesem auf höchstem Niveau demonstrierte.

In der Denkerei wird zum ersten Mal ein Großteil des gesamten Werks von Jochen Kuhn präsentiert. 19 Filme in 7 Stunden.

Jochen Kuhn hat unter anderem bei Bazon Brock an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg studiert. Die beiden werden über das Verhältnis von Lehrer und Künstler disputieren.

Programm

FRÜHE ARBEITEN

17:00 DER UMZIEHER 1977 20 Min
17:30 BRIEF AN DIE PRODUZENTIN 1985 16 Min
17:45 DER LAUTLOSE MAKUBRA 1980 15 Min
18:00 DAS EI 1982 7 Min
18:15 ROBERT LANGNER BIOGRAFIE 1988 18 Min
18:45 DER WEG ZUR BAUSTELLE 1989 7 Min

GESPRÄCH und FILME

19:30 Gespräch Bazon Brock – Jochen Kuhn – Publikum

Filme

DIE BEICHTE 1990 10 Min
NEULICH 1 1999 3 Min
NEULICH 2 2000 8 Min
NEULICH 3 2002 6 Min
SONNTAG 1 2005 6 Min
SONNTAG 3 2012 14 Min
IMMER MÜDER 2014 6 Min
ZENTRALMUSEUM 2016 15 Min

NOCTURNE

22:30 DER HÖLLENFRANZ 1986 13 Min
22:45 HOTEL ACAPULCO 1987 15 Min
23:00 SILVESTER 1992 15 Min
23:15 NEULICH 4 2003 14 Min
23:30 NEULICH 5 2004 13 Min

Zur Person:

1975 - 80 Kunststudium in Hamburg,
Seit 1972 Filme, Malerei, Drehbücher, Filmmusiken, Fotos.
1981-82 DAAD-Stipendium in Rom.
1988-89 Villa- Massimo-Stipendium.
Seit 1985 diverse Lehrtätigkeiten.
Mitglied der Akademie der Künste, Berlin
Mitglied der Deutschen Filmakademie
Mitglied der Europäischen Filmakdemie
Seit 1991 Professor an der Filmakademie Baden-Württemberg
2010 Landeslehrpreis Baden Württemberg für "Kunst und Musik"