Luther – ein deutscher Rebell

Willi Winkler spricht über seine Luther-Biographie, Bazon Brock kommentiert

Willi Winkler: Luther. Ein Rebell | Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2016
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Mit Willi Winkler und Bazon Brock

Luther war der größte Rebell, den die deutsche Geschichte aufzuweisen hat. Die von ihm angestoßene Reformation wirkte wie ein ungeheurer Modernisierungsschub – auf Kunst und Alltagsleben, Literatur, Wissenschaft und Publizistik; Luthers Bibelübersetzung ist der Grundtext für das heutige Deutsch. Vor allem aber gab er den Deutschen zum ersten Mal einen Begriff von der Individualität des Menschen: Du allein verfügst über dich, nicht der Kaiser, nicht der Papst. Damit entsprach Luther dem Konzept der humanistischen Kunst und Wissenschaft, denn Künstler/Wissenschaftler ist, wer Autorität als Autor entwickelt, und das heißt Autonomie, wie sie der Artikel 5,3 GG bis heute festschreibt.

Mit seinem Grundsatz „Nicht die Werke zählen, sondern der Geist, in dem ich wirke“ hat Luther nach wie vor großen Einfluss auf die Entwicklung der Konzeptkunst. Die heutige Formulierung dafür ist Werk ist abgelegtes Werkzeug zur Erzielung von Wirkung, die nur noch darin bestehen kann, Aufmerksamkeit zu gewinnen – nicht die Aufmerksamkeit Gottes, sondern die des Publikums. Entspricht das noch dem Verständnis von Gnade, wie Luther sie ersehnte?

Mehr zum Buch:

Willi Winkler: Luther Ein deutscher Rebell. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2016.

www.rowohlt.de

Video