WIDERSTEHEN

Endlich wieder aufrecht gehen können! Aktionstage zum Reformationsjubiläum

Das Gebeth – La priere (1778) | Radierungen von Daniel Nikolaus Chodowiecki aus dem Göttinger Taschenkalender mit Erklärungen Georg Christoph Lichtenbergs 1778-1783.
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

In haltlosen Zeiten zählt nur die Haltung:
über die Einheit von Orthodoxie, Orthopädie und Orthographie
(Bekenntnis, Haltung und Wort)

Epiphaniaskirche / Action Teaching /

Prof. Dr. Bazon Brock / Einführung: Christian Kaufmann, Evangelische Akademie Frankfurt

Bewirtschaftung der Gnade - Ökonomie der Gabe: Der heilige Geist in der Finanzwirtschaft
Die omnipotent erscheinende Allgegenwart globaler Märkte erscheint heute als selbstverständlich und ihr Erlösungsversprechen als nicht hinterfragbar. Dabei ist ihr Entstehen im 15. Jahrhundert, man denke an die über 5000-jährigen Geschichte der Hochkulturen Mesopotamiens und Ägyptens, vergleichsweise jung.

Bazon Brock von der „Denkerei Berlin / Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen“ zeigt auf, dass jede Ökonomie ohne theologische Grundbegriffe undenkbar ist. Was damals den Aufstieg des mittelalterlichen Ablasshandels zum Freischein mit Ewigkeitsgarantie begründete, ist heute in den globalen Aktienhandel eingegangen. Da beide Systeme letztlich auf „Vertrauen“ als Währung basieren ist es naheliegend, sich mit Luthers theologischer Kritik am ökonomischen Denken des beginnenden Frühkapitalismus zu beschäftigen und es auf heutige Plausibilität hin zu untersuchen.

Zum Programm

Die Reformation entwickelte sich aus einer Finanzkrise heraus. Die Kirche brauchte Geld und verkaufte Anteilscheine an der Gnade Christi (Ablassbriefe). Luther zettelte Widerstand gegen die Kommerzialisierung der Gnade an (95 Thesen) und entwickelte eine Theologie der evangelischen Freiheit mit den Kampfbegriffen „sola fide“, „sola scriptura“, „sola gratia“, „solus christus“ (nur der Glaube, nur die Schrift, nur die Gnade, nur Christus). Dem Thema „Glaube und Geld“ als Initialzündung der Reformation mit Blick auf heute geht der Aktionskünstler Bazon Brock nach. Die „sola“-Rufe geben die Themen der Gottesdienste vor. Der Kirchenraum ist von Bühnenbildner Hans-Martin Scholder umgestaltet und spiegelt das Flüssigmachen von alten Ordnungen wider und vollzieht in szenischen Inszenierungen das Reformieren. Der Konzeptkünstler Manfred Stumpf zeigt den Konfliktraum von Geld und Gnade im biblischen Bild von Kamel und Nadelöhr in Verbindung zu seinem Projekt für die EZB-Bank. Der Musiker und Kantor Michael Riedel lässt in der Reformationssymphonie das Thema musikalisch erklingen.

Eine Veranstaltung der Evangelischen Akademie Frankfurt und der Evangelischen Petersgemeinde

Bewirtschaftung der Gnade – Ökonomie der Gabe: Der heilige Geist in der Finanzwirtschaft

Die omnipotent erscheinende Allgegenwart globaler Märkte erscheint heute als selbstverständlich und ihr Erlösungsversprechen als nicht hinterfragbar. Dabei ist ihr Entstehen im 15. Jahrhundert, man denke an die über 5000-jährigen Geschichte der Hochkulturen Mesopotamiens und Ägyptens, vergleichsweise jung.