BESUCHERSCHULE d 7

Die Hässlichkeit des Schönen - Spaziergänge Tempelgänge Paradegänge

Besucherschule zur d7 | Titelseite
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Fotos: Lothar Koch. Verantw.: Walter Spötter
Besucherschule zur Documenta 7: Die Hässlichkeit des Schönen

  • Spaziergänge durch die Ausstellung – Im Gehen sehen
  • Tempelgänge in der Documenta – Im Sehen verstehen
  • Paradegänge zur d 7 – Im Verstehen weggehen

Seite im Original: 11

5 Heutige Haltungen gegenüber Kunstwerken anhand derer der Besucherschulrundgang entwickelt wird.

die des Spaziergängers, des Freizeitbummlers, des Laien; entsprechende künstlerische Haltungen lassen den Künstler zum Animateur und Unterhalter werden.


die des Fans, des Groupies, des Liebhabers der Künste, des verehrungswilligen Tempelgängers; in der entsprechenden Haltung wird der Künstler zum Priester oder zum Sozialapostel.


die des Kulturtouristen, des Snobs, des Kenners, des Cicerone, der Profis (Händler, Kunsthistoriker, Kritiker, Museumsleute). Der Künstler ist Fachmann, als Historiker, Kritiker, Geschäftsmann, Ausstellungsspezialist. Schneller Schritt wie in Parade vorbei an den Werken: "Kenn' ich, jawohl, gut, schlecht, gut."