BESUCHERSCHULE d 7

Die Hässlichkeit des Schönen - Spaziergänge Tempelgänge Paradegänge

Besucherschule zur d7 | Titelseite
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Fotos: Lothar Koch. Verantw.: Walter Spötter
Besucherschule zur Documenta 7: Die Hässlichkeit des Schönen

  • Spaziergänge durch die Ausstellung – Im Gehen sehen
  • Tempelgänge in der Documenta – Im Sehen verstehen
  • Paradegänge zur d 7 – Im Verstehen weggehen

Seite im Original: 12

6 Heutige Einstellungen zu Ausstellungen.

>Betont wird der Ereignischarakter von Ausstellungen; ihr Wert als Freizeitvergnügen, als Spektakel und gesellschaftlicher Anlaß. Kunstwerke als Indikatoren für Lebensqualität; Kunst für alle. Die Einstellung ist auf den Nutzeffekt der Kunstwerke für die Definition kultureller Ansprüche einer Gesellschaft ausgerichtet.

Betont wird die Erlebnisqualität von Ausstellungen, die Bereitschaft zur Unterwerfung unter den Führungsanspruch der Kunstwerke und Künstler. Diese Einstellung wird getragen von kontemplativer Versenkung und dem Bedürfnis nach geistiger Teilhabe.

Betont ist der Erfahrungswert von Ausstellungen. Die Einstellung wird getragen von der Bereitschaft zur Entwicklung von Qualitätskriterien und der Rekonstruktion der Kunst- und Kulturgeschichte sowie der Analyse von Kulturinstitutionen, Kulturpolitik, Markt- und Infrastruktur des kulturellen Lebens.