movens

Dokumente und Analysen zur Dichtung, bildenden Kunst, Musik, Architektur

movens | Hrsg. von Franz Mon. Wiesbaden: Limes, 1960.
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Mit Beiträgen von Emmett Williams, John Cage, Alberto Giacometti, Diter Rot, Bazon Brock, Peter Weiß, Daniel Spoerri, Viktor Vasarely, Heinz Mack, Jean Tinguely, Otto H. Hajek, Karl Otto Götz, Winfred Gaul, Jean Fautrier, Bernard Schultze und anderen.

Seite im Original: 31

Ein glänzendes Alleinsein

(Besonders gesteigerte Lücken und Bedingungslosigkeit, eine aufgezwungene Verpflichtung)
Das Schweigen ist die perfekte Anwesenheit der Sprache, ein Ton, der sich summiert, ein Wort, das auf sich selbst reagiert und sich eindrückt in das Metier, das es eben noch als Wort erkennbar sein ließ. Parallelaktionen der Worte führen zur Monotonie im Geräusch der sich abwickelnden Sprache, eine Wortfolge in horizontaler Ausdehnung steigt auf und rapportiert die Emotionszentren unserer Muskulatur des Mundes, des Ohres, des Auges. So nähern wir uns der Sprache des Schweigens. Ein rollender Güterwagen, die ununterbrochene Detonation der Granaten, das mit seinem Stillstand beschäftigte Meer behaupten sich im Klima unserer Haut, im Marsch der Vokale und Konsonanten zum wesentlichsten Teil unserer Operationen, der Vermittlung unserer individuellen Struktur an die Gesamtheit der Möglichkeiten zu leben. Die Sprache des Schweigens (oder die Sprache des unendlichen Geräuschs) ist umfassender und dichter als die Sprache der nur in bestimmter Richtung geübten Artikulation als Mittel des Ordnens und Unterscheidens, des Hervorhebens und Versenkens von Dasein.
Ich zähle meine Zigarette.
         Ein Schatten von Sinn –
         Ein Nebensatz, der seine Absicht ausbreitet.
Zu den Folgen der Blumen, jenen fünf Stilen mit den tausend Blättern, stieg ich in die Linie 16 und verfiel der absoluten Situationslosigkeit. Auch der Verfall war kein Rückzug mehr. Linien und Küsten entluden ihre Richtungen sowie jegliche Tendenz zu einem Zustand. Sollte ich einen Stein in mein Bewußtsein saugen und das Reich der Eindeutigkeit ausbreiten auf dem ganzen Körper. Eidechsen wärmerer Länder und eine ganze Anzahl zusammengehöriger Gegenstände in halbfestem gallertartigem Zustand wie eingedickter Fruchtsaft verarbeitete sich als Schablonenmuster für Sommerdamenpelz.
Feinstes Drahtgeflecht, gitterartig gewebt, verhütete den regelmäßigen Wechseln von geschlechtlicher und ungeschlechtlicher Fortpflanzung luftförmiger Körper, deren Teilchen gegeneinander leicht verschiebbar waren. Tänzerinnen, Musik und gesellschaftliche Fähigkeiten beschleunigten die Anstrengung, die die Verehrung toter Dinge erfordert (auch wenn sie durch Fetzen und Körperteile des begehrten Partners erregen), uns faserten in rhythmisch reinen und gleichen Motiven und weiteren Umspielungen meine Muskulatur aus. In schmerzhaften Umdeutungen der Vorgänge in Gruppen (z.B. die Flankierungen meiner Wimpern) enträtselte ich einen gemeinsamen Gesang von Solostimmen und Orchester, den man klar herausdestillieren konnte, wie einen Naturvorgang in Brusthöhe, begeistert als Vorsilbe mit Beziehung zwischen souveränem Mißklang und einander ausschließenden Sachverhalten, ließ die unbeschreibliche Wand Autoteile vorsagen, die unmittelbar vorher hinter doppelten Säulenreihen Gedichte griechischer Autoren überrollt hatten. Eine entscheidende Rolle interpretierte dabei die nervösesten Paradoxien, die auch Vorrichtungen zur Erweiterung der Knochenplatten in Gestalt eines Punktes ohne Dimension erkennen ließen. Dazwischenlaufende Angstvorstellungen konnten nach Belieben eingeschoben werden. Mehrere Wellen einer Verstärkung der inneren Kraft (wirksam von Geruch und Geräusch) betonten den periodisch unterbrochenen Charakter der Erklärer und Ausleger nach rechts. Erkenntnisvermögen, eine langfristige Staatsschuld, bedeckt mit Haaren samt deren Länge, wurde zur Spiegelung des Atemwassers, eines Mittels, an dem man riecht. Stirnlinie und Worte bilden dabei eine waagerechte Ebene unter der Erzeugung schneller Schwingungen von der Gesteinstreibung ausgehend.
Verhütung und Entstehung mathematisch einwandfreier Ellipsen auf einer Drehbank am Meer ist keine Absurdität und selbst die Himmelsrichtungen geben sofort statt. Ein Schwergewicht zur Beseitigung krankhafter Beharrung stellte Denkerlebnisse und die Früchte von Jungfrauenträumen in einem Lyrikfenster aus. Flachfliederflott auf flachem Kopf und stark untersetzten Beinen begannen sie, das Erkennen auf grundloses Hautjucken zurückzuführen, auch das Böse, die Sonne als zielstrebige Selbstbetätigung zu würdigen wie Lebewesen vergangener Erdzeitalter, Schrittmacher, Schutzheilige und Stockschläge. Wie kam ich zu dieser Adresse von erstklassiger Beschaffenheit im zweiten Teil mit Seitenzahlen versehen und der Wiederherstellung versteinerten Lebens in Resten von Blattseide?
              Ein Verlangen nach ganz ausrangierten rostähnlichen Systemen.
              Auch die Existenz der Dinge absolviert.
Es gibt Resultate der Worte im Verbande, die Wasser in seiner Qualität und modischen Eignung aufheben. Nach dem Verlust des Schwerpunktes, einer aufgehobenen Schwärze, die man daneben sehen konnte, ohne weitere Fragen zu stellen. Im Bau quergespannt eine schäbige Haut, die sich zu erneuern vergaß – Licht das sich erneuert am Streichholz – dazu kannte ich mich zu genau, löste eine Zigarette am Winde auf mit Beispielen: Luft aufspulen, in der Vergangenheit einer Gefahr schwan halbtief der Schleppmond und sagte Probleme auf, das typische Genie (schangiere über Nacht Witwen und Wedder) unter einem unnützen Hut sprach durch die Nase von theoretischen Leben. Eine Jungfrau verträgt einen Stoß, mit Fleiß Jahre im runden zierlichen Abschlag, machte so gerne Schere aus Fleisch, der Hals als Bewegung der Vosen in minderwertigem Briefschlaf: Foecke mit Freunden. Lippenfreuden mit roten Fineis. Eine sanfte Geige, dich die ich schob. Nut ein zahmer Stammler, zeichengelbes Tüchlein gemeinster Sorte: Fette Brust, schwarze Mamma.
                                    Getigerte Terra-timemaker
Der Fall eines Kopfes
Das Vernunftverfahren
                                                          Wie ein Vogel besitzt man Zugkraft
                                                          in die Jahreszeiten oder breitet
                                                          sich zweideutig aus.
Ein Himmel in seinem Hemd
Die Wollten halten etwa auf ihn besonders an Tagen im summierten Licht, nachdem die Umstände so wechselvolle Veranlagung bewiesen und unterhaltsame Kurse als billige Wohnung anpriesen; Begrüßung durch die Zehnfingerlanze in verschobenen Perspektiven. So gefällt sich ein Bart auch unmittelbar unterhalb der beiden Weichtränken, die bemüht sind, unseren Kopf zu imitieren. Planvolle Trinität von interstellarem Staub. Million des Himmels, ein Pfahl arriviert in ihm, Ankommen vor der Zeit, die marschiert, vor dem Tag, der sich sein
Blau, seinen Bau schleift,
                                      der Weg ein gesteigertes Anderes.
Enge Luft und Wind auch nicht genug, hängt seine Hacken ungeniert ein. Da kommt die Höhe. Die Nacht kommt wieder, natürlich schwarz und manchmal grau mit Augen drin.
                                      folgt die Befeuerung
        Ohr, das darauf wartet
        zu bedienen.
Na, damals ging das Licht verloren. Der Blinde sperrte seine Augen freiwillig ein, so faustgroße Meerhaufen. Der Abend schaffte sich heran, beweglich an den Horizonten. Eine Stunde blieb stehen, oben wischblau, aber unten konnte man die ganze Apparatur sehen, eine Schrittmacherin in Hosen und Aminta. Bei diesem Wetter taxierte er Haut lieber nicht allein, Herbst erste Grasbemalung oben, erst um 8 Uhr Zwitterlicht, das sich aushalten läßt. Hockte da in seinem Kopf, rasiert bis an die Brustwarzen, stank und faltete mit Höflichkeit Akkorde zusammen, den Himmel in seinem Hemd und die langen Linien ohne Hüften, vorbei an der Basis fertiggestellter Zeit.