Frankfurter Ring-Fibel

Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

7 Brust und verfassungsgewährte Gleichheit

Es ist erstaunlich, daß bei der möglich gewordenen Normenerfüllung, was die Größe der Büstenhalter/Brusteinheit anbelangt, die Gleichheit unter den Büsten immer noch nicht durchgesetzt ist. Wahrscheinlich werden da als Geschmacksurteile, als unterschiedliche Vorlieben nur die ganz unlösbaren Fälle rationalisiert - also als begründbar ausgegeben: "Es muß ja doch immer verschiedene Geschmäcker geben." Es könnte auch sein, daß die Betroffenen sich zu stark einer Kontrolle ausgesetzt sehen, die ja beim gemeinsamen Baden oder Sonnen möglich wäre und die einen sehr starken Imageabbau zur Folge hätte. Das gilt gewiß nur für diejenigen, welche ihre Vorzüge darin sehen wollen, sich nichts vormachen zu müssen. Sich nichts vormachen zu müssen, kann auch eine Täuschung sein. Täuschung darüber, daß es nur rechtens sein kann, wenn die abstrakten Gleichheitsgrundsätze der Verfassungen auch am lebendigen Menschen konkret werden - in der Gleichheit der Brüste als Instrumente zur Erweckung der Vorlust usw. Es ist nur zu begrüßen, wenn auch hier der Primat menschlicher Arbeit vor dem Zufallsprodukt der Natur hochgehalten wird, wenn mittels Büstenhalter und plastischer Chirurgie die Büstenformen idealisiert werden, also den Vorstellungen angepaßt werden, die wir heute nach Maßgabe der Dinge von den Brüsten haben können.

Die Miederindustrie ist somit ein Vollzugsorgan der Verfassungsinhalte.