Bazon Brock, was machen Sie jetzt so?

Autobiographie [Die blaue Illustrierte]

Bazon Brock, was machen Sie jetzt so? | Titelseite Bazon Brock, was machen Sie jetzt so? | Umschlag Vorder- und Rückseite montiert
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Dieses Buch beantwortet im Hinblick auf Bazon Brock die folgenden Fragen, damit sie endlich rationell beantwortet werden können für Partygäste, Berufungsgremien, Arbeitsämter, Preiskommissionen, Heiratsvermittler, Zeitungsarchive, Kritiker und alle anderen, die sich bereits Bazon Brock in brüderlichem, verantwortlichem Interesse zuneigen.

Mit wem sind Sie eigentlich zusammen?

Wo stammen Sie her, was ist das für ein komischer Name, Bazon?

Haben Sie sich schon mal selbst beschrieben, ich meine objektiv?

Das ist doch auch wieder so ein Beispiel Ihrer arroganten Art, mit anderen umzugehen, oder?

Ich habe wieder Sachen über Sie gelesen, doll, was sagen Sie dazu?

Können Sie mal kurz einige Daten geben?

Ihre Sachen von früher fand ich viel besser, nich?

Was machen Sie so jetzt?

Warum sind Sie immer so direkt?

Wie geht es Ihnen?

Fronttheater

Mit meiner feldherrlichen Begabung fand ich bereits nach 26 Stunden, wonach ich nicht gesucht hatte:

40 wichtigtuerische Galerien mit 37 Ausstellungen, die für einen eisenbahnfahrenden Europäer höchst unerheblich sind;

14 Kreuzberger Sozialromantiker, die nicht würdig wären, Karl MARX die Mitesser aus der Haut zu drücken;

Operetten im Sender morgens, mittags, abends;

einen Haufen ständig besoffener Kulturschaffender, tränenseliger Lamentierer, die aus Augen, Nase, Mund richtig ehrlich weinen und zur Kasse schreiten, wenn die Westdeutschen oder Amerikaner so freundlich sind;

Weltstadtfeuilletonisten, die über ausbrechende Lindenblüten einen Sechszeiler verfassen, aber nicht wissen, wie man WARHOL schreibt, weil sie nicht wissen, wer das ist und warum;

Kinoprogramme, die ich vor Monaten in Ffm-Bockenheim geboten bekam.

Kurz: nach Berlin gekommen, könnte man zum Verfechter der Dreistaatentheorie werden.

Laßt es endlich bleiben, Freunde, emigriert nach Itzehoe, Fürth, Heddernheim.

Denn mit Euch ist Berlin keine Reise wert.

Dies ist das zahme Restchen eines richtigen Brockbriefes an seine Mitbürger. "Mein Gott, das kannst Du doch nicht so machen!" sagten die Freunde. Ich ging auf ihre Argumente ein und so bin auch ich schon ein Berliner. Um Himmels willen!
Bazon Brock

Werde mir sofort den größten Stadtplan kaufen, ihn ausbreiten und mich darüberlegen kreuz und quer. Ich werde die Stadt unter mir begraben. Basta.