Kotflügel/Kotflügel

erster lyrikband

Bazon Brock "Kotflügel Kotflügel" | (Titelblatt) Direktor der Natur, Widmung in "Kotflügel, Kotflügel" Direktor der Natur, Widmung in "Kotflügel, Kotflügel" | bearbeitete Fassung
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Brocks Karriere begann 1957 mit der Veröffentlichung eines Gedichtbandes: Kotflügel, Kotflügel. Damals nannte sich Brock noch Bazon Phönix Phlebas Brock.

Die frühen Gedichte drehten sich vor allem um das Thema Sprache. Brock wollte aufzeigen, daß Sprache nicht nur ein Werkzeug ist, mit dem man Informationen übermitteln kann, sondern daß Sprache unabhängig von Bedeutungszuweisung über eine eigene Ästhetik und Autonomie verfügt. Die Sprache ist sich sozusagen selbst genug. Der Sprechakt bedient sich der Worte, um sich zu formieren. Brock entwickelte in der Folge Theorien des automatischen Sprechens, wobei es darauf ankam, zu zeigen, daß die Form des Sprechens das Entscheidende ist, "denn wir verstehen ja Sprache nicht als Ergon, sondern als Energeia".

S. 4-5

[S. 4]
ich krieche folgenden Sätzen unter
                                         daß ich mich lieber in Worten
                         ausdrücke, statt Romane zu schreiben
                                                                         W. Nijinskij

es gibt kein Wort, dem man es nicht ansieht.
es gibt keine Wörter in einer Sprache, denen
es ein Mann nicht ansieht – und weiß, was sie
           bedeuten. Und sind. Und tun. Und fort.
           Tennessee Williams

so daß Geste, nicht Musik, nicht Duft, eine allgemeine
Sprache würde, die feurige Zunge, die nicht
den laiischen Sinn, sondern die erste Entelechie,
den strukturellen Rhythmus sichtbar macht.
            James Joyce

                                      An die Jüdin
                                              Mademoiselle J. Mayer
                                      zu Berlin bey aufgehender Sonne
                                      Die Natur soll ihren Körper und
                                      Moses Mendelsohn ihre Seele vor-
                                      züglich abgebildet haben
[S. 5]
           gegen die schreiben, welche die Wissenschaft zu sehr vertiefen
                                                                                                  Blaise Pascal
Tous des modernes sont des poètes
qui ont voulu être peintres

                 wenn man sagen kann
                 ein Gedicht sei gut
                 dann schreibe ich bessere Gedichte
                 als die Erzengel

die Intelligenz und die sanfte Tiefe
                                              des Fleisches
ein maskierter Schwan auf einem Strom
                                               kochenden Pechs

das tolle Irland trieb dich schmerzvoll zur Dichtung
doch Irland behält seinen Irrsinn und sein Wetter
denn durch Dichtung geschieht nichts
Auden

                    Entbindung von nicht gestellten Fragen
Auch ein Satz kann noch, falls er nicht durch seine Länge die simultane
Apperzeption überschreitet, als ein Ganzes aufgefaßt werden.

Aber dieses umfassende Ganze hat einen loseren Zusammenhang als das
einzelne Wort, und der Umfang, in dem die Verbindung der Wörter zum
Satz das Gebiet der simultanen Apperzeption erweitert, ist relativ klein.
W. Wundt