Kotflügel/Kotflügel

erster lyrikband

Bazon Brock "Kotflügel Kotflügel" | (Titelblatt) Direktor der Natur, Widmung in "Kotflügel, Kotflügel" Direktor der Natur, Widmung in "Kotflügel, Kotflügel" | bearbeitete Fassung
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Brocks Karriere begann 1957 mit der Veröffentlichung eines Gedichtbandes: Kotflügel, Kotflügel. Damals nannte sich Brock noch Bazon Phönix Phlebas Brock.

Die frühen Gedichte drehten sich vor allem um das Thema Sprache. Brock wollte aufzeigen, daß Sprache nicht nur ein Werkzeug ist, mit dem man Informationen übermitteln kann, sondern daß Sprache unabhängig von Bedeutungszuweisung über eine eigene Ästhetik und Autonomie verfügt. Die Sprache ist sich sozusagen selbst genug. Der Sprechakt bedient sich der Worte, um sich zu formieren. Brock entwickelte in der Folge Theorien des automatischen Sprechens, wobei es darauf ankam, zu zeigen, daß die Form des Sprechens das Entscheidende ist, "denn wir verstehen ja Sprache nicht als Ergon, sondern als Energeia".

S. 12-13

 [S.12]

                                                  geheizte Wortläufe
                                                  Magie niederer Klasse


es handelt sich meistens um mich
an einem sonnigen Tage im November
zu Dampf zermahlen

      auf sauberen Steinen 80 x 80
      meine Wirkungen katalogisiert

             organisch in die Spitzen der Dreiecke
             weht der Lärm der Autohupen
             Zenith schweigsam wie immer

dieser Punkt wird gehäutet
mutmaßlich auf meinem Rücken

         Bewegungen gegen und gegen mich
         und ein erster Teil meines Gesangs


durchädertes Laub
über den nackten Armen
Balladen um die Asche
Argumente daß jede Türe klemmt


[S.13]

Neue Beleuchtung
       und allgemeine Theorie des Himmels
       Haarausfall ein Gedicht
       und langfristige Wettervorhersagen
       in Lumpen entschieden Bewegung

die Augen sind gemacht
erfahre erwartungsgemäßes Meer
Zäsuren von Jahren
die kommen werden
bewegliches Bauchfleisch
Zirkus unserer Muskeln
Himmel ist
der äußerste Umschwung
einzeln Posten im Aggregatzustand
Sonnenreportage
liege dem mit Erscheinungen zu Grunde
dreistelliges Wasser
                         und weich das Meer
                         
wo Beine ankern ein verfallenes Rot
                         häkelt springendes Blatt
                         Zähne aus Tiefseetang

                         und vollzählig wir in unserer halben Haut
                         möglich zu schreiben
                         vergessenen Sonnenhaken
                         in den Horizont gezwängt
                         was nu?
                         kommt ein anderer und tuts
                         du bist ein gutes Fressen
                         dein meerbewegter Hut
                         in einem harten
                         gemasert ragt mein Hemd
                         the wooden rock
                         der rabenhohe Dante meldet sich
                         im Telefongebälk im Wasserholz
                         er macht so großen körnigen Gebrauch
                         Picassos Augenrost
                         stark wasserhaltig
und mit leichtem Randgelb