Kotflügel/Kotflügel

erster lyrikband

Bazon Brock "Kotflügel Kotflügel" | (Titelblatt) Direktor der Natur, Widmung in "Kotflügel, Kotflügel" Direktor der Natur, Widmung in "Kotflügel, Kotflügel" | bearbeitete Fassung
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

Brocks Karriere begann 1957 mit der Veröffentlichung eines Gedichtbandes: Kotflügel, Kotflügel. Damals nannte sich Brock noch Bazon Phönix Phlebas Brock.

Die frühen Gedichte drehten sich vor allem um das Thema Sprache. Brock wollte aufzeigen, daß Sprache nicht nur ein Werkzeug ist, mit dem man Informationen übermitteln kann, sondern daß Sprache unabhängig von Bedeutungszuweisung über eine eigene Ästhetik und Autonomie verfügt. Die Sprache ist sich sozusagen selbst genug. Der Sprechakt bedient sich der Worte, um sich zu formieren. Brock entwickelte in der Folge Theorien des automatischen Sprechens, wobei es darauf ankam, zu zeigen, daß die Form des Sprechens das Entscheidende ist, "denn wir verstehen ja Sprache nicht als Ergon, sondern als Energeia".

S. 40-41

[S.40]

beileibe nicht öd und einsam

„ich war die Morgenwolke nur
geschäftslos und vergänglich“

mein Gedächtnis schweigt auf alle Fanfaren
Hinübergehendes
Versinkendes und auf der Stelle getreten

das ist wichtig für meine Sphäre
Ausschließlichkeitscharakter
halb Novalis halb Schatten

auf der Stelle treten
mit Genauigkeit atmen
wenn ich abends stillebend sitze
und meine Schatten begutachte

ich habe keinen Begriff von
dankenswerter Leistung
ich höre die gezeichnete Musik Bachs

ich habe einen Begriff von Öl


                                   ich male den Nasenflügel der Proserpina
                                   ich male den Nasenflügel des Entsetzens
                                   Müdigkeit deinen glänzenden Körper

[S.41]

das Universum blitzt sich aus

                            ich bin auf Problemen geborgen
                            dem geheiligten Zufall
                            potenziertes Schwarz

                            frei von Inspiration
                            und kaum noch Schmerzen

                            Arbeit Symptomatik Trance
                            meine Leichtigkeit überläßt mich
                            einer Kombustion
                            Nervosität legt sich recht kunstgewerblich
                            wie ein Fisch über das Netz
                            ich dekorativ an die Wand geschlagen

                            so hänge ich denn
                            ein gebrauchsfertiges Saiteninstrument
                            metallen abstrakt
                            bis auf den Refrain

                            auf Lufterscheinungen bezüglich