Jso Maeder: FLUCHTKUNST, DISSOZIATIV

"Aufstellung" vom 27.04. bis 10.05.2012 in der Denkerei, Berlin

Jso Maeder: Fluchtkunst | Ausstellung vom 27.04.-10.05.2012 in der Denkerei, Berlin.
Klappentext, bibliografische Angaben oder Entsprechendes

"Alles, was nicht Information, nicht Redundanz, nicht Form und nicht Einschränkung ist - ist Rauschen, die einzig mögliche Quelle neuer Muster." (Gregory Bateson, 'Kybernetische Erklärung')

Am 28.04.2012 wird im Anschluss an den Kulturtermin zum Thema "Blinde Maler" (Beginn 17 Uhr) um 19:00 Uhr unter dem Titel "Metaphysik für Piraten, Occupier und Ökos" eine Einführungsveranstaltung zum spekulativen Denken nach Hans Heinz Holz stattfinden.

Jso Maeder (* 20. September 1957 in St. Gallen) ist ein Schweizer Künstler, der in Zürich lebt und arbeitet.
Maeders künstlerisches Schaffen umfasst in erster Linie raumbezogene installative Arbeiten, die sich aus einer Vielzahl von korrespondierenden Serien und Einzelwerken zusammensetzen. Als Ensemble bilden sie einen „Raum der Mischung“ (Maeder), der sich als vieldeutige Visualisierung von Austauschprozessen versteht. Maeder ist mit Bazon Brock, Volker Demuth, Robert Pfaller u. a. Begründer der 2008 ins Leben gerufenen "Gesellschaft des Glücks der Verfehlung".

Publikation:

Jso Maeder: Zum Glück auf Erden / About Happiness on Earth, 1999–2007. Buchhandlung Walter König, Köln 2008.

http://www.jsomaeder.ch/

Ort:

Denkerei
Oranienplatz 2
10999 Berlin

Öffnungszeiten:

Dienstag-Freitag 14-18 Uhr und nach Vereinbarung. Die Ausstellung ist am Eröffnungswochenende der Berlin Biennale (27.-29.04.2012) bis 19 Uhr geöffnet. www.berlinbiennale.de

Kontakt:

bazonbrock@bazonbrock.de

Wir danken der Ernst und Olga Gubler-Halblützel-Stiftung für ihre Unterstützung.

In der Karawanserei